Menü

Mein Paket, dein Paket, kein Paket

Stand:

(Februar 2017) Gemeinhin gilt: "Pakete brauchen ihren Empfänger". Kommt es bei der Zustellung jedoch zu Verwechslungen, kann das für alle Beteiligten unangenehm werden.

Off

Beschwerde eines Verbrauchers:

Im Frühsommer 2016 hat der HERMES Bote ein Paket in unserer Garage abgestellt ohne Ablagevertrag. Das Dumme war nur, dass wir nicht die Empfänger waren. Die Adresse war unsere, jedoch stimmte der Name nicht. In unserer Familie hatte niemand etwas bei dem Onlinehändler/Absender bestellt. Jedenfalls war das Paket dann verschwunden. Der Bote klingelt noch einige Male, um nachzufragen ob das Paket nicht doch bei uns gelandet wäre. Einmal wurde sogar gesagt, wir sollen doch das Paket wieder rausrücken. So eine Unverschämtheit. Was kann ich dazu, wenn der Zusteller nicht auf die Namen schaut und einfach eine Ablage macht, wo keine gewünscht ist.

Was die Verbraucherzentrale dazu sagt:

Paketdienstleister sind unserer Ansicht nach verpflichtet, an der Wohnungsadresse des Empfängers abzuliefern. An einen anderen Empfänger darf ein Paket nur im Rahmen der Ersatzzustellung, z.B. an einen Nachbarn, der den Empfang bestätigt, zugestellt werden. In einer Garage, einem Garten oder dem Hausflur darf ein Paket grundsätzlich nicht abgestellt werden. Ansonsten haftet der Paketdienstleister regelmäßig für Verlust und Beschädigung. Eine Ausnahme gilt jedoch im Falle eines Ablage- bzw. Garagenvertrages. Hier erlaubt der Empfänger, dass ein Paket auch an einem anderen Ort abgeliefert werden darf.

Der geschilderte Fall zeigt anschaulich, wie wichtig eine ordnungsgemäße Zustellung ist und welcher Ärger anderenfalls die Folge sein kann.

  • Der Paketdienstleister haftet nach Ablage des Pakets am Wunschort nicht mehr für Verlust und Beschädigung. Überlegen Sie sich daher gut, ob das Paket am entsprechenden Ort tatsächlich abgelegt werden soll und es auch wirklich sicher ist. Sollte es nämlich zum Streit darüber kommen, ob das Paket bereits in der Obhut des Paketdienstleisters beschädigt wurde oder verloren gegangen ist, haben Sie in diesem Fall schlechtere Karten hinsichtlich der Beweisführung.
  • Geht ein Paket verloren und der Paketdienstleister beruft sich auf eine ordnungsgemäße Ablieferung, muss er diese auch darlegen und beweisen.
  • Als Nachbar sind Sie nicht verpflichtet, ein Paket anzunehmen. Wenn Sie es annehmen, sollten sie aber sorgsam damit umgehen und z.B. nicht einfach vor die Wohnungstür legen. Gegebenenfalls haften Sie dann nämlich für fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführten Schaden oder Verlust des Pakets.

Lesen Sie auch, was in den Vormonaten besonders geärgert hat!

Förderlogo BMJV