Menü

Mein Paket "macht heute blau"

Stand:

(März 2017) Samstags und in der Ferienzeit in die Schule? Längst Alltag für Pakete auf deutschen Schulhöfen. Jedenfalls, wenn hier zugleich auch ein privater Empfänger wohnt. Doch nicht alle Pakete scheinen die "Schulpflicht" ernst zu nehmen.

Off

Beschwerde eines Verbrauchers:

Meine Adresse ist gleichzeitig auch eine Schuladresse. Deshalb werden von DHL und allen anderen Paketdiensten am Samstag und in den Ferien keine Sendungen zugestellt, sondern gelagert.

Trotz zahlreicher Beschwerden an unterschiedlichen Stellen gelingen gelegentliche Zustellungen nur nach persönlicher Absprache mit dem Zusteller. Ist dieser krank oder in Urlaub, klappt es wieder nicht.

Was die Verbraucherzentrale dazu sagt:

Paketdienstleister sind unserer Ansicht nach dazu verpflichtet, werktags an der Wohnungsadresse des Empfängers zuzustellen. Eine Ersatzzustellung bei einem Nachbarn oder Einlagerung ist allenfalls nach einem ernsthaften Zustellversuch oder entsprechender Absprache zulässig. Der Paketdienstleister hat sich dazu im Zweifel zu vergewissern, ob es sich bei der angegebenen Adresse nicht auch um eine private Adresse handelt und einen Zustellversuch zu unternehmen. Anderenfalls verletzt der Paketdienstleister grundsätzlich seine Ablieferungspflicht aus dem Transportvertrag.

  • Bleiben Sie hartnäckig und bestehen Sie darauf, dass der Paketdienstleister Ihre Adresse beachtet und Zustellversuche unternimmt.
  • Stellt der Paketdienstleister Ihr Paket nicht zu, erfüllt er seine vertragliche Pflicht zur Ablieferung nicht. Bestehen Sie daher auf eine erneute (kostenfreie) Zustellung.
  • Verbessert sich die Situation bei einem Paketdienstleister nicht, versuchen auf andere Paketdienstleister zurückzugreifen.
  • Lässt sich das Problem nicht lösen, beschweren Sie sich auch bei der Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde.

Lesen Sie auch, was in den Vormonaten besonders geärgert hat!

Förderlogo BMJV