Menü

Verloren gegangene Paketsendung

(November 2015) Zwar bietet die Sendungsverfolgung der Paketdienstleister einen komfortablen Weg, den Transportstatus eines Pakets zu verfolgen. Dennoch bringt nur eine verlässliche Information einen wirklichen Zusatznutzen für den Verbraucher.

Off

Anfrage eines Verbrauchers:

Am 5.11.2015 wurde ein Paket an mich verschickt. Laut Sendungsverfolgung sollte es (voraussichtlich) Freitag, den 6.11.2015 bei mir zugestellt werden.

Dies war jedoch nicht der Fall, also wartete ich zunächst noch zwei weitere Werktage vergeblich auf mein Paket. Als am Dienstag, den 10.11.2015, das Paket noch nicht da war und sich der Sendungsstatus seit Freitag den 6.11.2015 um 03:48 Uhr nicht mehr geändert hat und ich auch sonst keine Informationen erhielt, rief ich beim Paketunternehmen an. Dort wurde ich sehr unfreundlich darauf hingewiesen, dass ich warten soll und die nichts machen können. Am nächsten Tag rief ich wieder dort an und man gab mir zu verstehen, dass ich nicht immer anrufen brauche, weil es nichts ändern würde.

Ich habe das Unternehmen angeschrieben, das mir das Paket zugeschickt hat und es gebeten, eine Nachforschung einzuleiten. Parallel dazu habe ich das Paketunternehmen angeschrieben. Diese E-Mail ist noch immer unbeantwortet. Ansonsten habe ich lediglich die sechs Tage alte Information, dass das Paket "im Ziel-Paketzentrum bearbeitet" wurde.

Selbst wenn das Paket noch kommen sollte - wer erstattet mir den ganzen zeitlichen Aufwand?!

Die Verbraucherzentrale sagt dazu:

Zwar bietet die Sendungsverfolgung der Paketdienstleister einen komfortablen Weg, den Transportstatus eines Pakets zu verfolgen. Dennoch bringt nur eine verlässliche Information einen wirklichen Zusatznutzen für den Verbraucher. Außerdem sollte der Verbraucher im Zusammenhang mit dem jeweils angezeigten Status die Möglichkeit haben, den Paketdienst auf offensichtliche Probleme im Transportprozess hinzuweisen und so den möglichen Verlust eines Pakets abzuwenden. Wir sehen die Paketdienstleister in der Pflicht, Verbraucheranfragen ernst zu nehmen und im Falle eines über mehrere Tage nicht veränderten Paketstatus den Verbleib zügig zu ermitteln.

  • Lassen Sie sich die Hinhaltetaktik an der Hotline des Paketdienstes nicht gefallen.
  • Fordern Sie nachdrücklich, dass Ihr Paket ausfindig gemacht wird.
  • Setzen Sie dem Paketdienst dazu auch schriftlich eine kurze Frist zur Auffindung und Auslieferung Ihres Paketes. Anderenfalls steigt das Risiko, dass Ihr Paket endgültig verloren geht.
  • Bleibt das Paket verschwunden, haben Sie allerdings gegenüber einem gewerblichen Versender, der den Paketdienst beauftragt hat, den Anspruch auf Erstattung bereits bezahlter Beträge. Mit anderen Worten: bezogen auf den Wert der Ware sind Sie auf der sicheren Seite, aber niemand zahlt Ihnen den zeitlichen Aufwand.

Zweifelsfrei ist die Situation für Sie als Empfänger nicht zufriedenstellend, Sie haben kein rechtliches Mittel, um den Paketdienst zur Handlung zu bewegen und können nur hoffen, dass Ihre Beschwerde Gehör findet.

Es ist Teil unserer Zielsetzung, Missstände im Paketmarkt aufzudecken. Um das Ausmaß bestehender Probleme aufzuzeigen, sind wir auf Ihre Erlebnisberichte angewiesen. Wenn Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben, melden Sie uns diese in unserem Beschwerde-Formular.

Lesen Sie auch, was in den Vormonaten besonders geärgert hat!

Förderlogo BMJV