Menü

Paket-Kuriositäten

Paket mit dem Ranzen
Pakete machen Schule
On

Erfreulicherweise ist nicht jede Zustellung ein "Paket-Ärger". Dennoch bleibt das ein oder andere Erlebnis rund um ein erwartetes Paket in Erinnerung. Mal positiv, mal negativ. Kuriositäten inbegriffen.
Welch seltsame Wege hat Ihr Paket genommen? Wie ideenreich war Ihr Paketbote?

Auf unserer Beschwerde-Pinnwand finden sich – neben Fällen des alltäglichen "Zustellwahnsinns" – auch echte Kuriositäten. Hier ein paar Beispiele:

Wenn Pflanzen beim Transport kaputt gehen

Paketn mit ausgetrockneten Pflanzen

Der Frühling hat gezeigt, Pflanzen sind das neue Porzellan: Auf Paket-Ärger häufen sich die Beschwerden rund ums Gewächs.

Eine Verbraucherin fand ihr Paket zerquetscht in der Packstation. Der Paketdienstleister forderte sie auf, das Paket bei einer entfernten Hauptpostfiliale zur Begutachtung vorzulegen. Die Verbraucherin stand so vor der Wahl, die bereits gebeutelten Pflanzen möglicherweise bis zur Begutachtung verwelken lassen zu müssen oder auf die Schadensbegutachtung zu verzichten, da Fotos offensichtlich nicht ausreichten.

Ein ähnliches Schicksal ereilte lebende Jungpflanzen, die laut Beschwerde seit drei Tagen in einem Karton ihrem Ende entgegen welkten, weil die Zustellung nicht wie erwartet beim Wunschnachbarn erfolgte.

In einem weiteren Fall sollte eine Verbraucherin passend zum Muttertag am 14.05. einen Blumenstrauß bekommen. Statt der Blumen gab es eine Benachrichtigungskarte - am 17.05., mit der Information, dass der Strauß ab dem 18.05. in der Filiale abzuholen sei.


Paket durchs Fenster auf die Toilette geworfen

Paket auf der Toilette

Ein ambitionierter Zusteller warf ein Paket durch ein geöffnetes Fenster. Zielsicher landete es auf der Toilette. "Man kann von Glück reden, dass der WC-Deckel geschlossen war", schreibt die Verbraucherin und scherzt: "Sonst wäre die Sache wohl ein Griff ins Klo geworden." Und die Warensendung hätte ein ähnliches Schicksal ereilt wie im nächsten Fall.


Paket in der Regentonne abgesoffen

Paket Tauchgang in der Regentonne

Eine trockene Regentonne schien einem Paketzusteller wohl ein geeigneter Ort für die Lieferung zu sein. Leider spielte das Wetter nicht mit, denn später setzte Regen ein. Das Paket mit darin befindlicher Elektronik machten einen ungewollten Tauchgang und die Ware war leider kaputt.


Mülltonnen als beliebte Ablage für Pakete

Mülltonnen als beliebte Ablage für Pakete

Beim Einfüllen von Laub in die Biotonne hat eine Verbraucherin ein lang erwartetes Paket gefunden. Sie berichtet, dass ihre Nachbarin bei nächster Gelegenheit den Paketzusteller auf diesen kuriosen Ablageort angesprochen habe. Der sei sich sicher gewesen, dass es seine Urlaubsvertretung gewesen sein muss. Denn der Zusteller selbst lege die Päckchen nie in die Bio-, sondern immer in die blaue Tonne.


Paket zehn Meter weit übers Tor geworfen

Fliegende Pakete

Das gibt es wohl häufiger: Eine Verbraucherin hat gemeldet, dass der Zusteller die Lieferung zehn Meter übers Hoftor geworfen hatte, um anschließend schnell mit seinem Wagen weiterzufahren. Nachbarn hatten die Aktion beobachtet - ähnlich wie bei einem anderen Zusteller, der ein Paket auf ein Garagendach geworfen hat, statt es - wie vom Empfänger gewünscht - auf die Terrasse zu stellen. Ohne Schutz vor Regen und Sonne wartete das Päckchen mit zerbrechlichem und vor Sonne zu schützendem Inhalt nun auf dem Garagendach, bis der Empfänger es rettete.


Wenn der Paketzusteller wütend wird

Paket im Keller

"Der Zusteller hat uns nicht angetroffen. Aus Wut darüber hat er die Sendung die Haustreppe herunter geworfen", schreibt ein Verbraucher. Eine Überwachungskamera hat das aufgezeichnet. Nach der Veröffentlichung hat sich der Zustelldienst für das Verhalten des Mitarbeiters entschuldigt.


 

Förderlogo BMJV