Menü

Postfach – Wenn ein Briefkasten nicht reicht

Stand:

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Postfach ist ein abschließbares Fach in einer Filiale, mit eigener Nummer und Anschrift.
  • Der Empfänger kann seine Post in der Filiale früher erhalten, da sie nicht erst zur Hausadresse geliefert werden muss.
  • Postfächer müssen regelmäßig geleert werden, um eventuell laufende Fristen zu wahren.
  • Ein Postfach kann nicht von jedem Postunternehmen beliefert werden.
Postfächer
Off

Wer ein Postfach mietet, erhält ein abschließbares Fach in einer Filiale. Es hat eine eigene Nummer und eine eigene Postfachanschrift. Verbraucher können sich damit also zusätzlich zu ihrem Hausbriefkasten einen weiteren Briefkasten schaffen. Wird Post an das Postfach adressiert, wird sie direkt im Postfach abgelegt. Die Post wird nicht zur Hausanschrift gebracht, sondern muss in der Filiale aus dem Postfach entnommen werden. Der Postfachinhaber kann sein Postfach mit einem Schlüssel öffnen und seine Post abholen. Die Miete eines Postfachs ist in der Regel mit Kosten verbunden.

Pro – schneller, anonymer und verschlossen

Es gibt verschiedene Gründe, ein Postfach einzurichten. Ein Vorteil ist, die Post schneller erhalten zu können. An das Postfach adressierte Sendungen erreichen die Filiale und werden dort gleich in das Postfach einsortiert. Schon ab diesem Zeitpunkt ist die Post für den Postfachinhaber abholbereit. Es gibt keine Verzögerungen durch weitere Sortierungen und Wege. An die Hausanschrift adressierte Post muss erst für die Gangfolge des Postboten geordnet und bis zur Hausadresse gebracht werden. Dadurch kann die Post im Hausbriefkasten erst später gelesen werden.

Ein weiteres Plus beim Postfach: Um Post zu bekommen, muss der Postfachinhaber dem Absender die Hausanschrift nicht mitteilen, es genügt die Postfachanschrift. Er muss also nicht preisgeben, wo er wohnt. Die Postfachanschrift besteht aus: Name, Postfachnummer, Postleitzahl und Ort.

Wer viel Post erhält, kann ein Postfach mieten, das mehr Platz als der Hausbriefkasten bietet. Größere Mengen an Post sind so auch bei mehrtätiger Abwesenheit sicher aufgehoben. Hausbriefkästen sind typischerweise mit einem Schlitz versehen, durch den die Post eingeworfen wird. Durch den Schlitz ist die Post aber vor Langfingern weniger sicher. Ein Postfach ist von außen verschlossen. Der Inhalt ist dadurch gegebenenfalls besser vor Diebstahl geschützt.

Contra – Extraaufwand und eingeschränkte Belieferung

Ein Nachteil des Postfaches ist, dass die Post nicht bequem zur Hausanschrift gebracht wird, sondern in der Postfachanlage abgeholt werden muss. Und das sollten Sie regelmäßig, im Zweifel täglich prüfen. Mögliche Fristen beginnen nämlich grundsätzlich mit dem Zugang des Schreibens und dieser ist im juristischen Sinne bereits sobald der Brief eingeworfen wurde und üblicherweise mit einer Abholung gerechnet werden kann.

Für den Weg zum Postfach können Fahrtkosten und ein zusätzlicher Zeitaufwand anfallen. Der private Briefkasten ist rund um die Uhr erreichbar. Beim Postfach ist der Zugriff jedoch zumeist nur innerhalb bestimmter Zeiten möglich. Das Postfach ist außerdem nicht für alle Sendungen geeignet. Sendungen mit Empfangsbestätigung können zum Beispiel nur gegen Nachweis am Schalter abgeholt werden. Das kann im Einzelfall zu langen Wartezeiten und mehr Aufwand führen, weil die Schalter nur innerhalb bestimmter Zeiten besetzt sind.

Informieren Sie sich, welche Sendungen von der direkten Zustellung an das Postfach ausgeschlossen sind. Ein weiterer Nachteil ist, dass das Postfach nicht von allen Postunternehmen genutzt werden kann. Hat ein Zusteller eines anderen Unternehmens keinen Zugriff auf das Postfach, kann er das Fach nicht öffnen und die Post nicht einwerfen. Die Sendung wird wieder an den Absender zurückgeschickt.

Vorsicht! Laut AGB der Deutschen Post werden in der Regel auch die mit der zustellfähigen Hausanschrift versehenen Sendungen in das Postfach eingelegt. Die Deutsche Post behält sich dennoch vor, Briefsendungen mit der Hausanschrift an die Hausanschrift zuzustellen. Damit besteht Unsicherheit, ob eine Sendung im Hausbriefkasten oder im Postfach abgeliefert wird.

Postfach mieten – Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist beachten

Wer ein Postfach mietet, schließt einen Vertrag mit dem Briefdienstleister ab. Um ein Postfach einzurichten ist es notwendig, dem Briefdienstleister, eine zustellfähige Hausanschrift anzugeben. Ohne eine Hausanschrift ist die Miete eines Postfachs regelmäßig ausgeschlossen. Achten Sie beim Vertragsschluss auf die Kosten für die Miete, sowie die Mindestlaufzeit des Vertrages. Wer das Postfach auflösen will, muss den Vertrag kündigen. Wichtig ist dabei, auch die Kündigungsfrist zu beachten. Wird die Kündigung nicht rechtzeitig erklärt, kann sich der Vertrag verlängern. Was Sie bei der Kündigung per E-Mail. und Co. beachten müssen, erfahren Sie hier: Verträge kündigen: Schnell und bequem per E-Mail und Co.

 

Lesen Sie auch, was in den Vormonaten besonders geärgert hat!

Darüber hinaus haben wir zwei Jahre lang besonderen Ärger rund ums Paket gesammelt. Unsere Paket-Ärger-des-Monats aus den Jahren 2015-2017 finden Sie hier.

 

Förderlogo BMJV