Menü

Sie sind Empfänger eines Pakets

Stand:

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Paketdienstleister enthalten u. a. Regelungen zu den Beförderungskosten und zum Umfang der Leistungen des jeweiligen Paketdienstleisters.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Als Empfänger sind Sie nicht am Vertrag beteiligt. Daher sollten Sie so viel wie möglich schon vorab mit dem Versender klären, der die Beförderung maßgeblich beeinflussen kann.
  • Einige online-Shops bieten Auswahlmöglichkeiten an, mit welchem Anbieter die Ware versendet werden kann.
Paket Kurier übergibt ein Paket
On

Persönliche Zustellung

Paketzusteller bieten regelmäßig den kostenpflichtigen Zusatzservice "eigenhändig" an. In solchen Fällen darf der Bote das Paket ausschließlich dem Empfänger persönlich – oder einem hierzu vom Empfänger schriftlich Bevollmächtigten – aushändigen.

Wünschen Sie eine persönliche Zustellung, sollten Sie insbesondere bei Bestellungen von Waren darauf achten, ob eine entsprechende Option ausgewählt werden kann. Fragen Sie beim Versender nach, ob dieser eine eigenhändige Zustellung beim Paketzusteller buchen kann.

Alternativ zur eigenhändigen Lieferung kann meistens ein Paketshop oder sogar eine Packstation genannt werden. Beachten Sie, dass der Service "eigenhändig" in der Regel deutlich teurer ist, als der Standardversand.

Ersatzzustellung

Die meisten Paketdienste behalten sich in ihren Vertragsbedingungen die so genannte Ersatzzustellung an Nachbarn vor, wenn Sie als Empfänger beim Zustellversuch nicht persönlich angetroffen werden. Dabei müssen Sie über die Zustellung des Pakets beim Nachbarn informiert werden – und zwar mit einer Karte im Briefkasten. Diese an die Tür zu kleben, ist dem Paketzusteller ausnahmsweise nur erlaubt, wenn es keinen Briefkasten gibt oder dieser nicht frei zugänglich ist.

Grundsätzlich muss kein Nachbar ein fremdes Paket annehmen. Sobald er das Paket in Empfang nimmt, muss er es aber sorgfältig aufbewahren. Er darf es dem Empfänger nicht einfach vor die Tür stellen. Geht dann ein Paket verloren, kann der Nachbar dafür unter Umständen haftbar gemacht werden. Der Paketzusteller haftet nach Annahme durch den Nachbarn insoweit regelmäßig nicht mehr.

Garagenvertrag / Abstellgenehmigung

Es ist möglich, mit dem Paketdienst einen so genannten Garagenvertrag abzuschließen oder eine Abstellgenehmigung zu erteilen. Sie als Empfänger benennen einen Ort – etwa die Garage, den Carport oder ähnliches–, an dem Pakete abgelegt werden dürfen, ohne dass Sie dafür unterschreiben müssen.

Achtung: Falls die Ware dann wegkommt, haftet der Zustelldienst nicht. Mit dem Ablegen der Sendung am vereinbarten Ort ist die Zustellung vielmehr aus Sicht des Paketboten ordnungsgemäß erfüllt. Die Gefahr, dass das Paket wegkommt oder beschädigt wird, z.B. durch einen Regenschauer, geht dann auf Sie als Empfänger über. Ohne eine solche Vereinbarung darf der Paketbote Sendungen nicht einfach vor die Tür oder an einen anderen Ort legen.

Haftung bei Beschädigung

Ist die Verpackung erkennbar beschädigt, sollten Sie als Nachbar am besten die Annahme verweigern. Nur dann kann der eigentliche Empfänger entscheiden, ob er das Paket im beschädigten Zustand entgegennehmen möchte. Der Empfänger selbst sollte ein solches Paket möglichst in Anwesenheit des Zustellers öffnen und den Schaden sofort durch den Zusteller festhalten lassen. Denn mit der Unterschrift beim Entgegennehmen des Pakets quittieren Sie nicht nur den Empfang, sondern auch die ordnungsgemäße Lieferung zum Zeitpunkt der Übergabe. Das bedeutet im Zweifel auch, dass Sie bestätigen, das Paket unbeschädigt übernommen zu haben.

Wird das Paket dennoch angenommen, müssen Sie als Empfänger im Streitfall beweisen, dass der Absender oder der Paketdienst für die Beschädigung verantwortlich ist. Da eine solche Beweisführung nur schwer möglich sein wird, kann dies den Verlust möglicher Erstattungs­ansprüche bedeuten.

Dies gilt natürlich nur, soweit die Beschädigung überhaupt äußerlich erkennbar war. War dies nicht der Fall, kann der Schaden regelmäßig noch sieben Tage nach Erhalt reklamiert werden. Daher sollte ein nach Paketöffnung festgestellter Schaden schnellstmöglich an den Absender oder den Paketdienst gemeldet werden, damit der Schaden reguliert werden kann.

Haftung bei Verlust

Der Beförderungsvertrag wird zwischen dem Absender und dem Paketdienstleister geschlossen. Sie als Empfänger sind also nicht Vertragspartner. Wenn die verschickte Ware verlorengeht, können Sie sich dennoch zu Nachforschungszwecken direkt an den Paketdienstleister wenden. Sie können selbstverständlich auch den Versender bitten, einen Nachforschungsauftrag zu stellen. Gegebenenfalls erstattet er das im Voraus überwiesene Geld.

Bei allen Paketen können Sie mit Hilfe der Paketnummer im Internet verfolgen, wo sich das Paket befindet. Hilft das nicht weiter, melden Sie oder der Versender den Verlust beim Kundenservice des Paketdienstleisters und stellen kostenlos einen Nachforschungsauftrag. Dazu muss der genaue Paketinhalt angegeben, der Wert z.B. durch eine Rechnung nachgewiesen und der Einlieferungsbeleg vorgewiesen werden können.

Förderlogo BMJV